Kernenergie

In Deutschland ein Auslaufmodell

Verantwortungsvoller Rückbau

Nach dem Unglück im japanischen Fukushima ist die CO2-freie Stromproduktion aus Kernkraft in Deutschland jedoch ein Auslaufmodell. Mit der 13. Novelle des Atomgesetz wurde der Ausstieg politisch beschlossen. Ende 2022 wird die letzte von RWE betriebene Anlage am Standort Lingen vom Netz gehen.  

Mit der gesetzlichen Neuordnung der Verantwortung in der kerntechnischen Entsorgung sind die Betreiber für den verantwortungsvollen und sicheren Rückbau der Kernkraftwerke verantwortlich. Die Verantwortung für die Zwischenlagerung abgebrannter Brennelemente geht Anfang 2019 an die bundeseigene Gesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ). Aufgabe des Bundes ist es, ein geeignetes Endlager zu suchen und zu errichten. Dafür musste RWE 6,8 Milliarden Euro in einen speziellen Kernenergiefonds einzahlen. 

Weiterempfehlen


Das könnte Sie auch interessieren

RWE Nuclear GmbH

Die neue RWE-Tochter bündelt den Erzeugungsbereich Kernkraft samt aller Beteiligungen und Beschäftigten.

Weiterlesen

KKW-Rückbau

RWE ist ein jahrzentelanger Vorreiter im Rückbau von Kernkraftwerken. Die wichtigsten Fakten zum Thema.

Weiterlesen

Unsere Kraftwerke

Unser konventioneller Kraftwerkspark gewährleistet die Sicherheit der Stromversorgung im Energiemix.

Weiterlesen