Aussichtspunkt Tagebau Inden / Düren-Merken

STA02-aussichtspunkt-merken
STA02-aussichtspunkt-merken

Blick in die Zukunft: Nach dem Tagebau ein See

Die beiden bereits eingerichteten Indener Aussichtspunkte am südlichen und östlichen Rand des Tagebaus werden seit der Eröffnung im Mai 2019 vom Aussichtpunkt in Düren-Merken komplettiert. Von diesem geografisch südöstlichsten Punkt aus erstreckt sich das Blickfeld der Besucher geradewegs über das gesamte Abbaufeld – ein imposanter und faszinierender Weitblick. Der Aussichtspunkt Merken informiert dank ausführlicher Infotafeln zu fünf verschiedenen Hintergrundthemen, darunter auch Rekultivierungserfolge oder technische Daten zur Leistung der Schaufelradbagger. Ein besonderes Augenmerk gilt dem Großprojekt „indeland Partner. ich. see. zukunft“: So soll das Abbaufeld Inden nach der Auskohlung nicht vollständig mit Abraum verfüllt und rekultiviert werden; stattdessen ist östlich zwischen Lamersdorf, Kirchberg, Schophoven, Merken und Lucherberg ein rund 12 Quadratkilometer großer See geplant, der zur Fertigstellung etwa so groß wie der Tegernsee in Oberbayern sein wird. Der See soll von Ackerflächen, Wiesen und Wald eingefasst und bis zu 25 Jahre lang hauptsächlich mit Wasser aus der Rur befüllt werden. Schon in dieser Zeit bieten der See und seine Umgebung vielfältige Nutzungsmöglichkeiten.

 

So finden Sie uns: Der beste Weg zur Aussichtsplattform

Anfahrtsbeschreibungen sowie weitere Informationen zu unseren Aussichtspunkten finden Sie hier:

Unsere Aussichtspunkte (PDF)

Wanderwege Sophienhöhe, Kaster, Indenaue (PDF)

Das könnte Sie auch interessieren

Aussichtspunkt Inden

Die als markanter Blickpunkt gestaltete Landschaftsmarke ist ein beliebtes Ausflugsziel der Region.

Weiterlesen

Aussichtspunkt Schophoven

Ein Aussichtspunkt mit spannenden Wissenstafeln lockt viele Besucher nach Schophoven.

Weiterlesen

hier: Das Magazin für unsere Nachbarn

Das Heft verbindet lesenswerte Geschichten aus der Region mit interessanten Unternehmensinformationen.

Weiterlesen