Was verstehen Umsiedlungsexperten unter einem konzeptionellen Rückbau?

sitecore_platzhalterbild_STA02_LXL
sitecore_platzhalterbild_STA02_LXL

Die Lebensqualität am alten Ort kann durch ein zusammen mit den Umsiedlern entwickeltes und gemeinsam verfolgtes Dorferhaltungskonzept, das den Erhalt sowohl des Ortsbildes als auch des Gemeinschaftslebens behandelt, möglichst lange aufrechterhalten werden.

Der unvermeidbare Rückbau des alten Ortes soll so schonend wie möglich und unter Vermeidung bzw. Minimierung der Belastungen für die noch im Ort lebenden Bewohner sowie die Umwelt erfolgen. Der Rückbau von Orten und die Vorbereitung der Flächen für die bergbauliche Inanspruchnahme durch den Tagebau ist ein komplexer Vorgang, bei dem vielseitige Interessen berücksichtigt werden müssen. Neben der an der jeweiligen Betriebsplanung orientierten bergbaulichen Inanspruchnahme sind hierbei die Belange der Eigentümer, der Verkehrssicherheit, der Bewohner des Ortes, die Belange der Natur und des Artenschutzes (gesetzliche Schutzzeiten), die Belange z.B. des Denkmalschutzes, die Belange der örtlichen Versorger (Strom, Telefon Wasser), die Belange des Verkehrs (Entwidmung und Rückbau von Straßen unter Berücksichtigung der Erreichbarkeit), die Vorbereitung des späteren Abbaubetriebes (z.B. Eisensuche), die Verhältnismäßigkeit der Gesamtmaßnahme und sonstige betriebliche Belange zu beachten.

Ein frühzeitiger, gemeinsamer Rückbau verhindert viele negative Effekte

Auf Basis der grundsätzlichen Rahmenbedingungen wird ein ortsspezifisches Rückbaukonzept erarbeitet und mit der zuständigen Kommune und den Fachbehörden unter Einbindung der Umsiedler abgestimmt. Der Rückbau erfolgt auf Grundlage eines in der Regel jährlich aktualisierten Rückbaukonzeptes. Im Verlauf der Umsiedlung werden auf dieser Grundlage sukzessive die an RWE Power übergebenen leerstehenden Anwesen abgebrochen.

In Einzelfällen kann es erforderlich sein, erste Anwesen im Einklang mit dem Gesamtbild des Altortes nach Abstimmung mit der Gemeinde und den zuständigen Fachbehörden bereits in einem frühen Stadium der Umsiedlung zurückzubauen. Durch einen solchen frühzeitigen Rückbau wird ein negatives Erscheinungsbild, das durch eine Vielzahl leerer Häuser entsteht, vermieden. Darüber hinaus gibt es neben der sozialen Kontrolle durch die Nachbarschaft hierdurch weniger Ansatzpunkte für Vandalismus. Bedarfsgerecht werden gegebenenfalls zusätzlich Bestreifungsdienste eingesetzt.

Mehr zum Thema Umsiedlung

Ablauf Erwerb

RWE erwirbt Bau und Grund am Altort. In nahezu allen Fällen kommt es zu einer einvernehmlichen Einigung.

Weiterlesen

Grundstücksvergabe

Über mehrere Vergabephasen hinweg erhalten Umsiedler möglichst früh ihre Wunschgrundstücke am neuen Ort.

Weiterlesen

Umzug

Der mit dem Umzug zusammenhängende Aufwand wird im Rahmen zahlreicher Leistungen von RWE übernommen.

Weiterlesen