Rahmendaten des Umsiedlungsortes Manheim, Stadt Kerpen (Rhein-Erft-Kreis)

Manheim

Die im Jahr 2012 begonnene gemeinsame Umsiedlung des Kerpener Stadtteils Manheim (Rhein-Erft-Kreis) ist so gut wie abgeschlossen (Stand: März 2019). Nachdem dort in den Jahren 2016 bis 2018 übergangsweise bis zu 400 Flüchtlinge wohnten, leben dort heute nur noch rund 20 Familien. Wegen Hausbesetzungen und Störungen aus dem nahen, besetzten Hambacher Forst wird der Ort seit Herbst 2018 verstärkt zurückgebaut – dies auf Wunsch des Bürgerbeirats und in Abstimmung mit der Stadt Kerpen. Die Ortslage wird ab 2022 vom Tagebau in Anspruch genommen.

70 Prozent zogen nach Manheim-neu

Bekannteste Söhne Manheims sind die ehemaligen Formel-1-Rennfahrer Michael und Ralf Schumacher, die dort aufwuchsen und zur Schule gingen. Für sie und andere Rennfahrer war die bei Manheim gelegene Kartbahn „Erftlandring“ die Hausstrecke. Die Genehmigung zur Umsiedlung des anfangs rund 1.500 Einwohner zählenden Dorfes wurde 2011 von der Landesregierung Nordrhein-Westfalens erteilt. Dass Manheim eines Tages dem Tagebau Hambach weichen würde, war allerdings spätestens seit dessen Verbindlichkeitserklärung im Jahr 1977 klar.

Bei einer Abstimmung am 16. Dezember 2007 entschieden sich die Bürger mit über 80-prozentiger Mehrheit für ein Areal am Dickbusch als Standort für Manheim-neu. Der Bebauungsplan sieht überwiegend freistehende Einfamilienhäuser vor. Am Ende der Umsiedlung werden sich voraussichtlich 70 Prozent der früheren Einwohner von Alt-Manheim am neuen Standort niedergelassen haben.

Hier geht es zu dem entsprechenden Internetauftritt der Stadt Kerpen.

 

Einwohner: ca. 1.631
Haushalte: ca. 735
Anwesen: ca. 535
Fläche Manheim (alt): 64 ha (reine Siedlungsfläche)
Vereine: 25
Beginn der gemeinsamen Umsiedlung: 01.04.2012
Bergbauliche Inanspruchnahme: 2022

Umsiedlungsstandort Manheim-neu

TIC01-manheim-luftbild-1
Luftbild Manheim vom 02. Juni 2010 (Quelle: RWE Power)
TIC01-manheim-luftbild-2
Luftbild Manheim vom 19. April 2018 (Quelle: RWE Power)
TIC01-manheim-luftbild-3
Luftbild Manheim-neu, Stand August 2018 (Quelle: RWE Power)

Umsiedlungsstandort: Kerpen-Dickbusch 
Fläche Manheim-neu: 71,5 ha (inkl. Anbindung) 
Bebaubare Grundstücke: ca. 470 
erwartete Teilnahmequote: ca. 77% 

Mehr zum Umsiedlungsort Manheim

Wichtige Dokumente

Hier finden Sie alle wesentlichen Verträge, Erklärungen und Vereinbarungen.

Weiterlesen

Grundstücksvergabe und Erwerbsgespräche

Die Grundstücksvergabe erfolgt nach einem mehrstufigen und transparenten Verfahren.

Weiterlesen

Beratung und Kontakt

Online, telefonisch oder persönlich vor Ort: Wir sind für Sie da. Hier finden Sie alle Kontaktdaten.

Weiterlesen