Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe

Entscheiden Sie, welche Cookies und Pixel wir verwenden dürfen. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Wenn Sie alle Services unserer Website nutzen möchten, müssen alle Cookie-Kategorien ausgewählt sein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    • Sichern die Stabilität der Website.
    • Speichern Ihre Log-In Daten.
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses.
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen.
    • Ermöglichen Ihnen, interessante Inhalte direkt mit Ihrem Social Media Netzwerk zu teilen.

Sie können Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe jederzeit über unsere Datenschutzinformation ändern.

Impressum

Details einblenden
Alles auswählen Eingaben bestätigen

RWE startet in den USA den kommerziellen Betrieb des Onshore-Windparks Cranell

Essen, 05.10.2020

  • Fertigstellung des Onshore-Windparks erhöht die Erzeugungskapazität von RWE in den USA um 220 Megawatt
  • Mehr als 66.000 Haushalte können mit grünem Strom versorgt werden
  • Aktuell baut RWE in den USA Onshore-Windparks mit einer Gesamtkapazität von fast 1 Gigawatt
     

Anja-Isabel Dotzenrath, CEO von RWE Renewables: „Nordamerika ist einer unserer strategischen Kernmärkte, in dem wir weitere Projekte entwickeln wollen. Dafür können wir auf unsere starke Entwicklungspipeline zurückgreifen. Durch die Inbetriebnahme unseres jüngsten Onshore-Windparks Cranell mit einer Leistung von 220 Megawatt haben wir bereits unser 25. US-Windprojekt erfolgreich abgeschlossen. Diese Erweiterung unseres Portfolios  und unser Engagement in diesem Markt unterstreicht die strategische Bedeutung, die die USA für uns haben.“

RWE baut ihr Erneuerbare-Energien-Portfolio in Nordamerika – einem der strategischen Kernmärkte des Unternehmens – weiter aus: Der Onshore-Windpark Cranell, der mit einer Kapazität von 220 Megawatt (MW) in Texas errichtet wurde, hat den kommerziellen Betrieb aufgenommen. Im Windpark erzeugen 100 Vestas-Turbinen mit einer Leistung von je 2,2 MW genügend grünen Strom, um den Bedarf von mehr als 66.000 US-Haushalten zu decken. Mit der Inbetriebnahme von Cranell betreibt RWE in den USA jetzt 25 Onshore-Windparks, die über eine installierte Gesamtkapazität von mehr als 4.200 MW verfügen (der RWE-Anteil beträgt rund 3.600 MW). Die Investitionen für Cranell belaufen sich auf 250 Millionen US-Dollar. 

Cranell ist bereits der zweite Onshore-Windpark in Texas, den RWE in diesem Jahr in Betrieb genommen hat. Während der Errichtung des Windparks hatte die Einhaltung der Gesundheits- und Sicherheitsrichtlinien stets oberste Priorität, und so konnte der Windpark sicher in Betrieb genommen werden. Bereits im März ging der Onshore-Windpark Peyton Creek (151 MW) in den kommerziellen Betrieb, ebenfalls ohne Zwischenfälle während der Bauphase.  

„Mit Cranell hat ein weiterer Onshore-Windpark von RWE in Texas den kommerziellen Betrieb aufgenommen“, freut sich Silvia Ortín Rios, COO Onshore Wind and Solar PV Americas von RWE Renewables. „Wir sind besonders stolz darauf, dass wir dieses Bauprojekt unter Einhaltung unserer hohen Gesundheits- und Sicherheitsstandards abgeschlossen haben und viele unserer für diesen Windpark festangestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der lokalen Umgebung von Cranell kommen. Mit Erneuerbaren-Projekten von fast einem Gigawatt im Bau haben wir unsere Position als einer der Branchenführer in den USA fest etabliert.“

Nordamerika ist einer der strategischen Kernmärkte von RWE im Bereich der erneuerbaren Energien, in dem das Unternehmen aufbauend auf einer starken Entwicklungspipeline weiter wachsen möchte. Die installierte Kapazität von RWE in den USA macht mehr als ein Drittel der Gesamtkapazität des Konzerns im Bereich der erneuerbaren Energien aus. Als eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien plant RWE, bis Ende 2022 weltweit 5 Milliarden Euro netto zu investieren. Durch Projektpartnerschaften kann das tatsächliche Investitionsvolumen in Projekte deutlich höher ausfallen. 

Aktuell errichtet RWE in den USA Onshore-Windparks mit einer Gesamtkapazität von fast 1 GW. Die Projekte befinden sich in Texas, Oklahoma, Ohio und im Bundesstaat New York. 

RWE baut, besitzt und betreibt einige der leistungsstärksten Wind- und Solaranlagen sowie Energiespeicherprojekte in den USA. Als etablierter Marktführer im Bereich der erneuerbaren Energien ist RWE kürzlich das Joint Venture New England Alpha Ventus eingegangen, um ein Pilotprojekt für Floating-Offshore-Wind im Bundesstaat Maine zu realisieren.