Simon

Trainee

Trainee im Bereich Wasserkraft – Maschinenbau

Standort: Essen, Deutschland 

Was habe ich vor dem Eintritt bei RWE gemacht?

Vor dem Eintritt bei der RWE Power AG habe ich an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Schwerpunkt Energie- und Verfahrenstechnik studiert. Neben diversen Praktika habe ich eine Studienarbeit bei einem großen deutschen Turbomaschinenhersteller geschrieben und längere Zeit an der Leibniz Universität in Hannover als studentische Hilfskraft am Institut für Turbomaschinen und Fluid-Dynamik gearbeitet.

Mein bisheriges Highlight

Mein bisheriges Highlight war der Besuch des Pumpspeicherkraftwerks in Herdecke. Neben der wunderbaren Lage am Hengsteysee mit dem historischen Koepchenwerk hat mich besonders die Schachtbauweise des Kraftwerks beeindruckt. Der Maschinensatz des Kraftwerks befindet sich in einem Schacht von circa 50 Metern Tiefe, der beim ersten Betreten des Kraftwerks für mich ein atemberaubender Anblick war.  

Meine Projektstationen

Mein 18-monatiges Traineeprogramm unterteilt sich hauptsächlich in vier Stationen. Zu Beginn habe ich die Zentrale der RWE Power AG an der Huyssenallee in Essen kennengelernt. Aktuell bin ich im Pumpspeicherkraftwerk in Herdecke stationiert. Neben dem  Kennenlernen der Abläufe im Kraftwerk begeistert mich hier besonders, dass ich direkt Verantwortung in verschiedenen Instandhaltungsprojekten übernehmen und bereits eigenverantwortlich Projekte bearbeiten kann. Nach dieser Zeit kehre ich wieder für drei Monate in die Zentrale nach Essen zurück und durchgehe dort verschiedene Fachabteilungen, bevor ich den letzten Abschnitt meiner Traineezeit im größten Pumpspeicherkraftwerk im deutschen Netz, dem Pumpspeicherkraftwerk Vianden in Luxemburg, absolviere. Dort steht in dieser Zeit die Großrevision eines Maschinensatzes an, bei der ich mitarbeiten werde. 

Zusätzlich zu den projektbezogenen Stationen finden während des Traineeprogramms regelmäßig Seminare zur Stärkung der eigenen Soft-Skills oder Trainee-Events statt, bei denen man ein Netzwerk mit anderen Trainees der RWE aufbaut.

Meine Kollegen / Team

Von meinen Kolleginnen und Kollegen wurde ich sofort herzlich aufgenommen und bin direkt  ins Team integriert worden. Dabei wurde mir der Start nicht nur auf menschlicher Ebene leicht gemacht. Auch auf fachlicher Ebene kann ich jederzeit auf das Wissen und den Rat meiner Kolleginnen und Kollegen zählen, wodurch ich in kürzester Zeit mein Wissen sowohl im Bereich der Wasserkraft als auch in technischen und energiewirtschaftlichen Themen außerhalb der Wasserkraft vertiefen konnte, was mir sehr bei meiner täglichen Arbeit weiterhilft. 

Das empfehle ich Bewerbern

Bewerbern kann ich nur empfehlen, authentisch zu sein und ohne Berührungsängste an den Bewerbungsprozess heranzugehen. Sowohl während der Interviews als auch im Assessment Center herrschte stets eine offene, von Druck befreite Atmosphäre, wodurch ich mich jederzeit gut aufgehoben gefühlt habe.

Grundsätzlich kann ich jedem motivierten und an energiewirtschaftlichen Fragestellungen interessierten Absolventen eine Bewerbung bei der RWE empfehlen, denn hier warten vielfältige Möglichkeiten der persönlichen und fachlichen Weiterentwicklung im Rahmen von  spannenden, stetig wechselnden Projekten und in Zusammenarbeit mit kompetenten und aufgeschlossenen Kolleginnen und Kollegen.

 

Zusätzlich zu den projektbezogenen Stationen finden während des Traineeprogramms regelmäßig Seminare zur Stärkung der eigenen Soft-Skills oder Trainee-Events statt, bei denen man ein Netzwerk mit anderen Trainees der RWE aufbaut.

Weitere Trainees

Dustin

Trainee

Weiterlesen

Elisabeth

Trainee

Weiterlesen

Jan

Trainee

Weiterlesen