Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe

Entscheiden Sie, welche Cookies und Pixel wir verwenden dürfen. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Wenn Sie alle Services unserer Website nutzen möchten, müssen alle Cookie-Kategorien ausgewählt sein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    • Sichern die Stabilität der Website.
    • Speichern Ihre Log-In Daten.
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses.
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen.
    • Ermöglichen Ihnen, interessante Inhalte direkt mit Ihrem Social Media Netzwerk zu teilen.

Sie können Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe jederzeit über unsere Datenschutzinformation ändern.

Impressum

Details einblenden
Alles auswählen Eingaben bestätigen
sitecore_platzhalterbild_STA02_LXL
sitecore_platzhalterbild_STA02_LXL

RWE-Chef Rolf Martin Schmitz fordert beim Handelsblatt Energiegipfel ideologiefreien Umbau mit Augenmaß

„Energiewende braucht Versorgungssicherheit"

Auf dem „Handelsblatt Energiegipfel“ diskutierten in der vergangenen Woche Vertreter aus Politiker und Wirtschaft über die Klima- und Energiepolitik Deutschlands. Darunter auch der RWE-Vorstandsvorsitzende Rolf Martin Schmitz.

Er forderte einen gewissenhaften, ideologiefreien Umbau der Energieversorgung mit Augenmaß, denn: „Der Industriestandort Deutschland muss in der Lage sein, sich eigenständig und wetterunabhängig mit Strom zu versorgen.“ Das gehe auf absehbare Zeit nicht ohne die Kohle. Eine erfolgreiche Energiewende brauche Versorgungssicherheut, bezahlbare Strompreise, Netzausbau und einen geordneten Strukturwandel, so Rolf Martin Schmitz. „Kohlekraftwerke schnell komplett abschalten klingt populär. Aber seriös ist es überhaupt nicht, weil es Versorgungssicherheit gefährdet, Unternehmen erheblich belastet, Arbeitsplätze kostet und den Menschen in den Regionen den Boden unter den Füßen wegzieht“, warnte Schmitz vor einem übereilten Kohleausstieg.  Hier bleibe  für die Politik auch nach der Empfehlung durch die Strukturkommission absehbar sehr viel zu tun.

„Es geht um den nachhaltigen Umbau unserer gesamten Energielandschaft. In einem Ausmaß, wie ihn noch kein Industrieland realisiert hat "Rolf Martin Schmitz, Vorstandsvorsitzender der RWE AG 

Auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ist sich der Herausforderungen der Energiewende bewusst: „Die Energiewende kann gelingen, aber nur mit einem langfristig klaren und vertretbaren Fahrplan.“ Die Versorgungssicherheit und bezahlbare Strompreise seien hier wichtige Eckpunkte, die entscheidend für den Wirtschaftsstandort Deutschland und den Erfolg der Energiewende seien. 
Wie ein Umbau in der Energiewirtschaft aussehen kann, macht RWE mit ihrer Transaktion mit E.ON vor: RWE will künftig möglichst viele Kilowattstunden Strom CO2-frei oder CO2-arm erzeugen. Gleichzeitig können wir mit unserer Erzeugungsflotte 80 Prozent gesicherte Leistung anbieten, also Strom immer dann produzieren, wenn er benötigt wird - genau das wird gebraucht, um die Energiewende erfolgreich zu machen.

Hier finden Sie einen Gastbeitrag von Rolf Martin Schmitz im Handelsblatt. Einen ausführlichen Artikel zum „Handelsblatt Energiegipfel“ finden Sie hier.
Das gesamte Handelsblatt Journal können Sie hier kostenlos downloaden.