Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe

Entscheiden Sie, welche Cookies und Pixel wir verwenden dürfen. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Wenn Sie alle Services unserer Website nutzen möchten, müssen alle Cookie-Kategorien ausgewählt sein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    • Sichern die Stabilität der Website.
    • Speichern Ihre Log-In Daten.
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses.
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen.
    • Ermöglichen Ihnen, interessante Inhalte direkt mit Ihrem Social Media Netzwerk zu teilen.

Sie können Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe jederzeit über unsere Datenschutzinformation ändern.

Impressum

Details einblenden
Alles auswählen Eingaben bestätigen

Steinkohlekraftwerk

Kraftwerk Ibbenbüren

Daten, Zahlen, Fakten

Lage des Kraftwerks Ibbenbüren, Nordrhein-Westfalen
Kraftwerkstyp Steinkohlekraftwerk
Inbetriebnahme 19. Juni 1985
Leistung (brutto) 838 MW
Leistung (netto) 794 MW

Weltweit größter Schmelzkammerkessel seiner Art

Der 838-Megawatt-Steinkohleblock erzeugte am 19. Juni 1985 erstmals Strom. Für die Verstromung der von der benachbarten Zeche geförderten niederflüchtigen Anthrazitkohle ist eine Schmelzkammerfeuerung erforderlich. Der Ibbenbürener Schmelzkammerkessel ist weltweit der größte Kessel dieser Bauart. Neben dem Hauptbrennstoff, der Ibbenbürener Anthrazitkohle, werden Heizöl als Zündbrennstoff, Wirbelschichtbraunkohle als Stützbrennstoff sowie die Ersatzbrennstoffe Tiermehl und Klärschlamm eingesetzt.

Aus Staub wird Baustoff

Die umfangreichen Anlagen zur Rauchgasreinigung bestehen aus Elektrofiltern zur Entstaubung, Entschwefelungsanlage und der Stickoxidreduzierung. In den Elektrofiltern werden die staubförmigen Aschepartikel aus den Rauchgasen abgeschieden und als Flugstaub in die Schmelzkammer zurückgeführt und eingeschmolzen. Das entstehende Granulat wird als Baustoff verwertet. 

Gips für die Baustoffindustrie

Das bei der Verbrennung der Kohle entstehende Schwefeldioxid wird in der Entschwefelungsanlage durch Kalkmilch aus den Rauchgasen entfernt und als Gips in der Baustoffindustrie verwertet. Die Stickoxidreduzierung arbeitet nach dem Verfahren der selektiven katalytischen Reduzierung. Die im Rauchgas enthaltenen Stickstoffoxide werden durch Ammoniak (NH3) an einem Katalysator zu gasförmigem Stickstoff und Wasserdampf umgesetzt. Alle Rauchgasreinigungsanlagen sind so ausgelegt und betrieben, dass die gesetzlich geforderten Grenzwerte sicher eingehalten bzw. unterschritten werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Steinkohle

Zu den Rohstoffen, die wir in Strom und Energie umwandeln, gehört neben Braunkohle auch Steinkohle.

Weiterlesen

Bettercoal

RWE will die weltweiten Abbaubedigungen von Steinkohle verbessern.

Weiterlesen

Kraftwerk Westfalen

Flexibles Kohlekraftwerk als zuverlässiger Partner der Energiewende

Weiterlesen