Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe

Entscheiden Sie, welche Cookies und Pixel wir verwenden dürfen. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Wenn Sie alle Services unserer Website nutzen möchten, müssen alle Cookie-Kategorien ausgewählt sein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    • Sichern die Stabilität der Website.
    • Speichern Ihre Log-In Daten.
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses.
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen.
    • Ermöglichen Ihnen, interessante Inhalte direkt mit Ihrem Social Media Netzwerk zu teilen.

Sie können Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe jederzeit über unsere Datenschutzinformation ändern.

Impressum

Details einblenden
Alles auswählen Eingaben bestätigen

Rødsand 2

Offshore Windpark

STA02-rodsand
STA02-rodsand

Zahlen und Fakten

Windpark-Standort

9 km vor der Küste von Rødbyhavn – zwischen der deutschen Insel Fehmarn und der dänischen Insel Lolland

Inbetriebnahme

2010

Elektrische Leistung (brutto)

207 MW

Anzahl der Turbinen

90

Turbinenhöhe

69 m über dem Meeresspiegel

 

Rødsand 2 wurde im Oktober 2010 in Betrieb genommen und liegt südlich der dänischen Insel Lolland in der Ostsee, rund zehn Kilometer südöstlich von Rødbyhavn. Die Anlage versorgt mit einer installierten Kapazität von 207 MW 146.609 dänische Haushalte jährlich mit sauberer Energie.

In einer Anordnung von jeweils 18 Einheiten in fünf zur Küste hin gekrümmten Reihen auf einer Fläche von 34 km² stehen die insgesamt 90 Windenergieanlagen mit einer Leistung von jeweils 2,3 MW. Sie haben eine Turmhöhe von 68,5 Meter und einen Rotordurchmesser von 93 Meter. Die Gesamthöhe beträgt 115 Meter. Die Turbinen stehen in einer Wassertiefe von 8 Metern und ermöglichen eine jährliche CO2-Einsparung von 296.296 Tonnen.

Die Anlage, welche ein Investitionsvolumen von 400 Mio. Euro besitzt, wurde im Oktober 2010 in Betrieb genommen und ist durch den mehrjährigen Betrieb seither ein Vorbild für die weitere RWE Flotte und neuere Parks.

Das Projekt profitiert von einer perfekten Offshore-Kombination: viel Wind, Ufernähe, flache Gewässer mit ebniedrigen Gezeiten und gute Bodenverhältnisse in der Ostsee.
Die einzelnen Windenergieanlagen sind durch 75 km Seekabel mit der Umspannplattform verbunden, von hier führt ein 40 km langes Kabel zur Station an Land, wo die Einspeisung in das dänische Elektronetz erfolgt.

Im Jahr 2013 wurden 80% der Anteile veräußert, sodass RWE seitdem eine Minderheitsbeteiligung von 20% am Windpark hält, dabei jedoch den gesamten Betrieb und die Wartung des Parks bewerkstelligt.