RWE Power AG

Mit ganzer Kraft

Wer wir sind

Geschäftsbereiche Konventionelle Energieerzeugung (Braunkohle) und Kernenergie
Fakten zur Gesellschaft Rund ein Viertel des Stroms in Deutschland stammt aus Braunkohle – das macht sie zum wichtigsten heimischen Energieträger. Neben der Kernenergie ist die Braunkohle in der heutigen Zeit ein zuverlässiger Eckpfeiler der Stromversorgung.
Standorte Essen, Köln, Deutschland (Hauptsitze)
Betriebsstandorte im Rheinischen Revier

Das Unternehmen in der Übersicht

Rückgrat der Versorgungssicherheit und starker Partner im Revier

In der RWE Power ist die Erzeugung von Strom aus Braunkohle und Kernenergie gebündelt. Die Sparte Kernenergie wird dabei von der RWE Nuclear verantwortet, die als 100 prozentige Tochter der RWE AG von der RWE Power geführt wird.  Die konventionellen Energieträger liefern verlässlich Strom, wenn Sonne und Wind nicht verfügbar sind. Damit bilden die Kraftwerke im Rheinischen Revier und der RWE Nuclear das Rückgrat für die Versorgungssicherheit in Deutschland. Sie werden noch viele Jahre als Leistungsträger benötigt, denn die Umstellung auf Strom aus Sonne und Wind erfordert einen langen Prozess.

Die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission für „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ hat im Januar 2019 ihren Abschlussbericht vorgelegt. Darin ist angelegt, dass die Kohleverstromung in Deutschland bis spätestens 2038 beendet wird. Diese Entscheidung ist mit tiefen Einschnitten für das Rheinische Revier verbunden, aus dem rund die Hälfte der in Deutschland verstromten Braunkohle stammt. Hier findet sich das größte geschlossene Braunkohlenvorkommen in Europa. Die RWE Power beschäftigt auf rund 9.000 Hektar Betriebsflächen gut 10.000 Mitarbeiter und fördert pro Jahr knapp 100 Millionen Tonnen Braunkohle. Aus einem kleinen Teil der Rohkohlen entstehen Briketts, Braunkohlenstaub, Wirbelschichtkohle und Koks für den Einsatz in Haushalt und Industrie. Etwa 90 Prozent werden direkt vor Ort in Strom umgewandelt. Jährlich liefert die rheinische Braunkohle gut 70 Milliarden Kilowattstunden – rund zwölf Prozent des gesamten deutschen Strombedarfs.

Deutschland ist weltweit das einzige Industrieland, das zugleich aus der Kohleverstromung und der Kernenergie aussteigt. Der Ausstieg aus der Kernenergie wird Ende 2022 erfolgt sein, der Kohleausstieg soll bis spätestens 2038 vollzogen werden. Die RWE Power wird beides sicher und verantwortungsvoll umsetzen. Dafür ist Planungssicherheit notwendig – für unsere Beschäftigten und die Region. Wir werden unseren Beitrag für die Zukunft im Revier leisten und weiterhin ein verlässlicher Partner bleiben.

Zusammen mit Forschungspartnern werden wir an einem Kraftwerksstandort im Revier einen großen Wärmespeicher erproben. Dort könnte flüssiges Salz mit überschüssigem, grünem Strom bis auf 560 Grad aufgeheizt und zwischengelagert werden, um bei erhöhtem Strombedarf Dampf für eine Turbine zu erzeugen. In Weisweiler soll gemeinsam mit renommierten Partnern aus Wissenschaft und Fachbehörden die Nutzung von Geothermie für die Aachener Fernwärmeversorgung erkundet werden. Am Kraftwerksstandort Niederaußem ist bereits eine Pilotanlage in Betrieb, die CO2 aus dem Rauchgas des benachbarten Kraftwerksblocks wäscht. Mit diesen Projekten leistet die RWE Power einen wichtigen Beitrag für das Gelingen der Energiewende und die Zukunft im Revier. 

RWE Power AG

Standort Essen

Huyssenallee 2
45128 Essen
Deutschland