Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe

Entscheiden Sie, welche Cookies und Pixel wir verwenden dürfen. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Wenn Sie alle Services unserer Website nutzen möchten, müssen alle Cookie-Kategorien ausgewählt sein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    • Sichern die Stabilität der Website.
    • Speichern Ihre Log-In Daten.
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses.
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen.
    • Ermöglichen Ihnen, interessante Inhalte direkt mit Ihrem Social Media Netzwerk zu teilen.

Sie können Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe jederzeit über unsere Datenschutzinformation ändern.

Impressum

Details einblenden
Alles auswählen Eingaben bestätigen

Breite internationale Aktionärsbasis

Aktionärsstruktur

Das Grundkapital der RWE AG ist eingeteilt in 614.745.499 Stück nennwertlose, auf den Inhaber lautende stimmberechtigte Stammaktien. Nach Schätzungen waren Anfang 2020 rund 86% der insgesamt 614,7 Millionen RWE-Aktien im Eigentum institutioneller Investoren, während die übrigen Anteile von Belegschaftsaktionären (1%) und sonstigen Privatanlegern (13%) gehalten wurden. Institutionelle Investoren aus Deutschland hielten 24% an RWE (Vorjahr: 25%). In anderen Ländern Kontinentaleuropas kam diese Anlegergruppe auf 14% (Vorjahr: 15%), in Nordamerika, Großbritannien und Irland auf zusammen 44% (Vorjahr: 43%) des Aktienkapitals.

Größte Einzelaktionäre der RWE AG ist der amerikanische Vermögensverwalter BlackRock, gefolgt von der KEB Holding, hinter der die Stadt Dortmund steht. Ihren letzten Stimmrechtsmitteilungen zufolge hielten diese Gesellschaften jeweils 7% bzw. 5% am gezeichneten Kapital. Auf Platz 3 folgt die Stadt Essen mit 3%.

Aktionärsstruktur der RWE AG (Stand 1. Januar 2020)

TIC01-aktionaersstruktur-2020-de
Informationen zur Ermittlung des Free Float finden Sie im Leitfaden zu den Aktienindizes der Deutschen Börse (Stand: August 2018)

Aktionäre mit einem Stimmrechtsanteil >3%

Nach dem Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) sind Aktionäre verpflichtet, dem dem Emittenten und gleichzeitig der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht mitzuteilen, wenn sich die Höhe ihres Stimmrechtsanteils bezogen auf bestimmte Schwellen (3%, 5%, 10%, 15%, 20%, 25%, 30%, 50% oder 75% der Stimmrechte) verändert.