Abfallbehandlungsanlage Salzbergen

Kundenkraftwerk

Daten, Zahlen, Fakten

Lage des Kraftwerks Salzbergen, Niedersachen
Kraftwerkstyp Thermische Abfallbehandlungsanlage
Brennstoff Siedlungsabfälle
Leistung (netto) 47 MWt/h
Verbrennungskapazität 130.000 t/a
Dampferzeugung 360.000 t/a
Wirkungsgrad 85%

Dampf aus Siedlungsabfällen

Zum 1. Januar 2003 übertrug der Raffineriebetreiber H&R ChemPharm die komplette Energieversorgung des Standorts Salzbergen auf die SRS EcoTherm GmbH, an der die RWE Generation SE zu 90% und H&R GmbH & Co. KGaA selbst zu 10% beteiligt sind.

Kernstücke des Industriekonzeptes Salzbergen sind der Bau und Betrieb der Thermischen Abfallbehandlungsanlage Salzbergen, kurz TAS. Nach einer rund 24-monatigen Bauzeit erzeugt die TAS seit September 2004 nun jährlich aus 130.000 Tonnen Siedlungsabfällen 360.000 Tonnen Dampf. Über eine 800 Meter lange Rohrtrasse gelangt der Dampf in das ebenfalls auf SRS EcoTherm übergegangene Industriekraftwerk, wo er zunächst zur Stromproduktion verwendet und anschließend als Prozessdampf weiter genutzt wird. 

Permanent unter Volllast

Da die TAS permanent unter Volllast läuft, liefert sie rund zwei Drittel des am Standort benötigten Dampfes. Der Spitzenbedarf wird im Industriekraftwerk (IKW) durch je einen schweröl- und erdgasgefeuerten Dampferzeuger abgedeckt. Der erdgasfeuerte Dampferzeuger ist ebenso wie eine Entnahme-Gegendruckturbine Bestandteil einer Investition von ca. 13 Millionen Euro, die in den Jahren 2015 bis 2017 abgewickelt wurde. 

Energiekonzept mit messbaren Vorteilen

Für H&R ChemPharm, für die Region und für die Umwelt bringt das neue Energiekonzept messbare Vorteile: Die Raffinerie kann die jährlichen Kosten für ihre Energieversorgung auf Basis der aktuellen Ölpreise um rund 40 Prozent senken. Die mit SRS EcoTherm vereinbarten Preise für Dampflieferungen über 20 Jahre machen die Produktion zudem unabhängig von Preisschwankungen am Ölmarkt und bieten so eine verlässliche Kalkulationsgrundlage. 

Emission durch moderne Technik minimiert

Der Landkreis Emsland hat sich – ebenfalls für 20 Jahre – die kostengünstige Beseitigung von jährlich bis zu 70.000 Tonnen Siedlungsabfällen gesichert. Die übrigen Mengen werden von mehreren Partnern aus der Region beigesteuert. Die am Standort durch die Energieerzeugung entstehenden Emissionen werden durch den Einsatz modernster Verbrennungs- und Rauchgasreinigungstechnik auf ein Minimum reduziert. 

Das könnte Sie auch interessieren

GuD-Anlage Dormagen

Das Kombikraftwerk aus Gas und Dampf dient vorrangig der Versorgung des großen Chemieparks am Standort.

Weiterlesen

Kraftwerk Duisburg-Huckingen

Das Kraftwerk Duisburg-Huckingen ist seit 2014 Eigentum der Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH.

Weiterlesen

Müllheizkraftwerk Essen-Karnap

Die Anlage nimmt bei der Energieumwandlung einen Spitzenplatz unter allen Müllverbrennungen Deutschlands ein.

Weiterlesen