Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe

Entscheiden Sie, welche Cookies und Pixel wir verwenden dürfen. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Wenn Sie alle Services unserer Website nutzen möchten, müssen alle Cookie-Kategorien ausgewählt sein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    • Sichern die Stabilität der Website.
    • Speichern Ihre Log-In Daten.
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses.
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen.
    • Ermöglichen Ihnen, interessante Inhalte direkt mit Ihrem Social Media Netzwerk zu teilen.

Sie können Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe jederzeit über unsere Datenschutzinformation ändern.

Impressum

Details einblenden
Alles auswählen Eingaben bestätigen

Windpark Arkona - Größter Windpark der Ostsee

Der Windpark hat die Kapazität, bis zu 400.000 Haushalte mit Erneuerbarer Energie zu versorgen

sitecore_platzhalterbild_STA02_LXL
sitecore_platzhalterbild_STA02_LXL

Zahlen und Fakten

Windpark-Standort 35 Kilometer nordöstlich der Insel Rügen
Inbetriebnahme 2019
Elektrische Leistung (brutto) 385 MW
Anzahl der Turbinen 60 Turbinen
Turbinenhöhe 102m

35 Kilometer nordöstlich der Insel Rügen liegt der Windpark Arkona. Mit einer Leistung von 385 Megawatt, durch 60 Turbinen der Sechs-Megawatt-Klasse von Siemens, werden bis zu 400.000 Haushalte mit Erneuerbarer Energie versorgt und so jährlich bis zu 1,2 Millionen Tonnen CO2 eingespart. Das Joint Venture hat 1,2 Milliarden Euro in das Projekt investiert.

Arkona konnte termingerecht und zu geringeren Kosten als angenommen ans Netz gebracht werden. Vom ersten Rammschlag bis zur ersten Einspeisung von Strom verging nur ein Jahr. Selten zuvor konnte ein Offshore-Projekt so schnell fertiggestellt werden. Die detaillierte Planung, der professionell umgesetzte Bauprozess sowie die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit Partnerunternehmen waren genauso ausschlaggebend für diesen Erfolg wie die enge Kooperation mit 50Hertz, dem Übertragungsnetzbetreiber. So wurde die vorzeitige Teileinspeisung in das deutsche Höchstspannungsnetz vor Fertigstellung der Anbindung ermöglicht. 

Zusammen mit dem ersten eingespeisten Strom wurde auch das Umspannwerk in Betrieb genommen. RWE, Equinor und der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz nutzen die Plattform gemeinsam. Die optimale zeitliche und technische Abstimmung der Unternehmen ist mit dafür verantwortlich, Offshore-Netzanschlusskosten zu optimieren und die Energiewende zügig voranzubringen.

Bereits im Bau wurden neue Maßstäbe gesetzt: alle 60 Stahlfundamente des Windparks wurden mit einer speziellen Anti-Korrosionsbeschichtung eingesprüht. Während der 25-jähringen Betriebszeit des Windparks lösen sich mehrere hundert Tonnen weniger an Aluminium und weiteren umweltschädlichen Stoffen.