Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe

Entscheiden Sie, welche Cookies und Pixel wir verwenden dürfen. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Wenn Sie alle Services unserer Website nutzen möchten, müssen alle Cookie-Kategorien ausgewählt sein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    • Sichern die Stabilität der Website.
    • Speichern Ihre Log-In Daten.
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses.
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen.
    • Ermöglichen Ihnen, interessante Inhalte direkt mit Ihrem Social Media Netzwerk zu teilen.

Sie können Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe jederzeit über unsere Datenschutzinformation ändern.

Impressum

Details einblenden
Alles auswählen Eingaben bestätigen

Heimisch und so wertvoll wie eh und je

Der Energieträger Braunkohle

Verlässlicher Partner

Ein verlässlicher Partner ist die Braunkohle noch heute. Rund ein Viertel des deutschen Strombedarfs wird durch ihre Verbrennung in immer effizienter und flexibler werdenden Kraftwerken gedeckt. Allein zwölf Prozent liefern hierzu die Vorkommen im Städtedreieck Aachen-Köln-Mönchengladbach. Dort liegt das größte zusammenhängende Braunkohlengebiet Europas, in dem RWE Power jährlich rund 100 Millionen Tonnen fördert. Der oberflächennahe Brennstoff wird in den Tagebauen Garzweiler, Hambach und Inden aus der Erde geholt – von riesigen Baggern. Darunter ist auch der größte der Welt, der sogar schon einmal in einer TV-Dokumentation des Disney Channel die Hauptrolle spielte. In unseren Kraftwerken, die rund um die Tagebaue liegen, werden aus der Kohle rund 70 Milliarden Kilowattstunden Strom produziert.

Neues Konzept für das Braunkohlenrevier

Die RWE Power AG hat dem Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen ihr neues Revierkonzept vorgelegt. Es enthält unter anderem die geänderten Planungen für den Betrieb der drei Tagebaue und die aktualisierten Konzepte für die Wiedernutzbarmachung der Bergbauflächen.

Hintergrund ist der Terminplan für die konkreten Außerbetriebnahmen von Kraftwerkseinheiten im Rheinischen Revier, wie er sich aus dem Entwurf für das Kohleausstiegsgesetz ergibt. Ferner trägt die Planung dem politischen Wunsch Rechnung, den Hambacher Forst zu erhalten und die besonderen Bedürfnisse der Tagebaurandkommunen zu berücksichtigen. Der Abstand des Tagebaus Garzweiler zu den Erkelenzer Ortschaften Kaulhausen/Venrath und Kückhoven wird vergrößert, so dass dort mehr Raum für die Entwicklung der Dörfer bleibt. Am Tagebau Hambach werden die Abstände zu Niederzier-Ellen und Kerpen-Buir größer, am Tagebau Inden zu Düren-Merken und zu den Indener Ortsteilen Lucherberg und Lamersdorf. Die Ortslage Morschenich in der Gemeinde Merzenich wird nicht mehr bergbaulich in Anspruch genommen. Neben dem Hambacher Forst bleiben auch der Merzenicher Erbwald und die Steinheide erhalten.

Veredlung und Forschung

Übrigens: Etwa zehn Prozent der Förderung kommt in die Veredlung und wird dort zu Braunkohlestaub, Briketts fürs Heiz- und Grillvergnügen oder zu Braunkohlenkoks verarbeitet. Diese Brennstoffe sind auch international gefragt und die Chancen, mit der Entwicklung immer neuer innovativer Produkte weitere Absatzmärkte zu erobern, sind gut.

Dazu trägt auch das RWE Innovationszentrum am Standort Niederaußem bei. Hier wird nicht nur in Sachen CO2-Minderung geforscht, sondern auch, wie sich Kohlendioxid aus den Rauchgasen der Kraftwerke in Kunststoff umwandeln lässt, der sich beispielsweise für den Autobau, aber auch bei der Herstellung von Matratzen, Möbeln, Skistiefeln, ja sogar Lippenstiften nutzen lässt. 

Klimaschutz ist uns wichtig

Es lässt sich nicht verschweigen – durch die Verbrennung von Kohle entstehen Schadstoffemissionen. Der Schutz des Klimas ist uns aber ebenso wichtig wie eine gesicherte Stromversorgung. Deshalb haben wir unsere Kraftwerke immer weiter optimiert, beispielsweise durch erhebliche Wirkungsgradverbesserungen. So konnten wir der Umwelt über die Jahre bereits den Ausstoß von Millionen Tonnen von CO2 ersparen. Dennoch bleibt die weitere Senkung von Emissionen bis hin zu einer klimaneutralen Energieerzeugung für RWE eine ständige Herausforderung, an der wir mit Hochdruck forschen und arbeiten.

Auch die Umsiedlungen, die durch die Erweiterung der Tagebaue nötig werden, sowie eventuell durch die Auskohlung entstandene Bergschäden behandeln wir mit größtmöglicher Sensitivität. Wir sind hierbei mit Behörden, Kommunen, Entscheidungsträgern und betroffenen Bürgern in ständigem und offenem Dialog. 

Paradiese für bedrohte Pflanzen- und Tierarten

Als vorbildlich gelten unsere Rekultivierungen ausgekohlter Tagebaue. Wo einst aufgewühltes Erdreich war, sind durch sensibel gestaltete Renaturierungen Paradiese für bedrohte, teils schon als ausgestorben gegoltene Pflanzen- und Tierarten entstanden. Anerkennung hierfür ernten wir von weltweit renommierten Experten wie auch von lokalen und überregionalen Naturschutzverbänden.

Zum Schutz der Natur trägt auch unsere Wasserwirtschaft bei, die abgesenktes Grundwasser aus den Tagebauen nicht nur in eigenen Werken zu Trinkbarem aufbereitet, sondern auch sogenanntes Ökowasser herstellt. Damit wird der Pegel in wertvollen Feucht- und Sumpfgebieten stabil gehalten. Dort sind vor allem seltene Flora und Fauna beheimatet. 

Unerlässlich bei der Energiewende

Die politische Diskussion rund um die Nutzung der Braunkohle ist in den letzten Jahren intensiver geworden. Wir stellen uns dieser Diskussion und sind zum sachorientieren Dialog mit allen Parteien, Gegnern und Befürwortern bereit. Wichtig ist uns dabei darzulegen, dass der wertvolle Rohstoff auch in Zukunft unerlässlich ist – als Partner der Energiewende. Denn er ist da, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint. Zuverlässig, sicher, kostengünstig. 

Live Erzeugungsdaten

Verfolgen Sie live die Erzeugungsdaten unserer Anlagen mit unserem Webportal zur Transparenz-Offensive.

Weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

RWE Innovationszentrum

Nirgends wird der breiten Öffentlichkeit das Thema Energie so verständlich und spannend erklärt wie hier.

Weiterlesen

Flächenmanagement

RWE ermöglicht 9.100 Arbeitsplätze und 2.500 Wohnbaugrundstücke auf ehemaligen Tagebauflächen.

Weiterlesen

CCU-Projekte

RWE erforscht die Kohlendioxid-Nutzung zur Herstellung hochwertiger Grundstoffe für die Industrie.

Weiterlesen