Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe

Entscheiden Sie, welche Cookies und Pixel wir verwenden dürfen. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Wenn Sie alle Services unserer Website nutzen möchten, müssen alle Cookie-Kategorien ausgewählt sein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    • Sichern die Stabilität der Website.
    • Speichern Ihre Log-In Daten.
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses.
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen.
    • Ermöglichen Ihnen, interessante Inhalte direkt mit Ihrem Social Media Netzwerk zu teilen.

Sie können Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe jederzeit über unsere Datenschutzinformation ändern.

Impressum

Details einblenden
Alles auswählen Eingaben bestätigen

RWE Renewables GmbH

Extreme Wetterbedingungen beeinträchtigen die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien von RWE im US-Bundesstaat Texas

2021-02-18-pm-texas
  • Betriebsteams arbeiten an der Wiederaufnahme der Stromproduktion der betroffenen Onshore-Windkraftanlagen von RWE
  • RWE erwartet erhebliche negative Ergebnisauswirkungen im Segment Onshore Wind/Solar aufgrund angeordneter Preisbedingungen

Essen, 18. Februar 2021

In den USA herrschen bis hinunter in die Golfregion extreme winterliche Wetterbedingungen mit außergewöhnlich niedrigen Temperaturen und Vereisungen. Dies hat zu einer geringen Verfügbarkeit von Stromerzeugungsanlagen in Texas geführt. ERCOT, der texanische Netzbetreiber, war gezwungen, rotierende Stromabschaltungen anzuordnen, mit Folgen für Millionen von Kunden in Texas. Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, rief als Reaktion auf das strenge Winterwetter den Katastrophenalarm aus und US-Präsident Joseph R. Biden genehmigte die texanische Notstandserklärung. 

Die eisigen Temperaturen haben über alle Technologien hinweg zu erheblichen Ausfällen in der Stromerzeugung geführt. Angesichts der Gesamtsituation ist seit dem 9. Februar auch ein Teil der Onshore-Windflotte von RWE in Texas aufgrund von Vereisungen und Netzproblemen außer Betrieb. Die RWE-Betriebsteams konzentrieren sich derzeit darauf, die betroffenen Windturbinen wieder vollständig in Betrieb zu nehmen. Silvia Ortín Rios, Chief Operating Officer (COO) Wind Onshore und Solar Photovoltaics Americas von RWE Renewables: „Die sichere Wiederaufnahme des Betriebs an unseren Produktionsstandorten hat absolute Priorität. Ich danke allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die hart daran arbeiten, um diese für alle Menschen in Texas schwierige Situation zu überwinden.“

Das extreme Wetter wirkte sich auch auf die Strompreise aus. Die hohe Stromnachfrage der Haushalte in Kombination mit der geringeren Stromproduktion und Anlagenverfügbarkeit führte zu hohen Strommarktpreisen. Da RWE Teile der erwarteten Produktion aus Windkraftanlagen im Voraus verkauft hatte, musste das Unternehmen die fehlenden Mengen zukaufen, um seine Lieferverpflichtungen zu erfüllen. Die ohnehin bereits hohen Strompreise sind dabei durch eine Anordnung des texanischen Netzbetreibers weiter angehoben worden. Dadurch stiegen die Stromeinkaufspreise für die Erzeuger auf bis zu 9.000 USD pro Megawattstunde (MWh). In der Folge wird das bereinigte EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) des Segments Onshore Wind/Solar in 2021 voraussichtlich insgesamt mit einem niedrigen bis mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag belastet.

Downloads

RWE und australischer LNG-Produzent Woodside schließen Liefervertrag für Flüssiggas ab

19.02.2021

Weiterlesen

KVB und RWE loten mögliche Folgenutzung des Standorts Frechen-Wachtberg aus

18.02.2021

Weiterlesen

Rückbauanlage Biblis: Unregelmäßigkeiten bei Beton zum Verfüllen von Behältern

17.02.2021

Weiterlesen